intro
Häufige Fragen

Projektantrag

Ist mein Vorhaben geeignet für die netidee?

Alle Infos zu den Voraussetzungen und Bewertungskriterien für Projekte finden Sie hier bzw. für Stipendien hier.

Wo finde ich die Bewertungskriterien?

Eine Liste der Bewertungskriterien für Projekte finden Sie auf den jeweiligen Einreichseiten.

Werden auch Apps gefördert?

Außer den allgemeinen Bewertungskriterien gibt es keine Einschränkungen.

Kann ich mehrere Projekte einreichen?

Ja, Sie können unbeschränkt viele Projekte einreichen.

Ich habe technische Probleme beim Ausfüllen des Förderungsantrags.

Bei technischen Problemen beim Ausfüllen des Antrags erreichen Sie uns unter antrag@netidee.at oder werktags 10-13 Uhr unter 0660 85 67 445.

Wie lang ist die übliche Projektlaufzeit?

Die geplante Projektlaufzeit kann längstens 18 Monate betragen. Der Projektstart sollte spätestens am Beginn des Kalenderjahres nach der Zusage der Förderung erfolgen. Sollte sich der Zeitplan im Zuge der Umsetzung verändern, kann die Projektdauer in begründeten Fällen einvernehmlich mit der IPA angepasst werden.

Können bereits laufende Projekte gefördert werden?

Grundsätzlich ja, es werden aber nur die Kosten nach Abschluss der Fördervereinbarung berücksichtigt.

Wer kann bei netidee einreichen?

Einreichen können Privatpersonen, Organisationen (z.B. Vereine, NPOs), Unternehmen und Universitäten/Fachhochschulen mit (Wohn-)Sitz in Österreich.

Was bedeutet Open Source (-Prinzip)?

Open Source bedeutet für die netidee, dass alle Förderergebnisse zur Nutzung und Weiterentwicklung für die Öffentlichkeit zur Verfügung stehen – egal, ob es sich um Software oder eine andere Art des Ergebnisses handelt.

Im engeren Sinn steht Open Source Software (OSS) für Software, die die Definition der Open Source Initiative (OSI) erfüllt, ...[und] einer von OSI anerkannten Open-Source-Softwarelizenz unterliegt. Diese Lizenzen schließen folgende Hauptmerkmale ein
• Die Software (d. h. der Quelltext) liegt in einer für den Menschen lesbaren und verständlichen Form vor
• Die Software darf beliebig kopiert, verbreitet und genutzt werden
• Die Software darf verändert und in der veränderten Form weitergegeben werden

Die Free Software Foundation spricht – inhaltlich praktisch deckungsgleich zu OSI - von den vier Grundfreiheiten bei „Freier Software“:
• uneingeschränktes Verwenden zu jedem Zweck
• das Recht, die Funktionsweise zu untersuchen und zu verstehen
• das Recht, Kopien der Software zu verbreiten
• das Recht, die Software zu verbessern und die Verbesserungen zu verbreiten

Im weiteren, nicht nur auf Software bezogenen Sinne steht „Open Source“ bzw. das „Open Source-Prinzip“ für frei verfügbares Wissen und Information zur Nutzung und Weiterentwicklung im Allgemeinen. Das aus der Software Entwicklung stammende Open Source-Prinzip hat die Gründung weiterer „Open“-Bewegungen inspiriert, beispielsweise Open Content, Open Source Hardware, Open Data und Open Access.

Für die Festlegung der Rechte der Öffentlichkeit an Inhalten (Content) werden von den Inhaber_innen der Urheberrechte (oft Autor_in) häufig sogenannte Creative Commons Lizenzen genutzt. Bei Creative Commons Lizenzen gibt es eine Vielzahl von Varianten, von denen nur zwei alle Bedingungen des „Open Source-Prinzips“ erfüllen (CC-BY und CC-BY-SA).

Welche Open Source / Creative Commons Lizenz eignet sich für mein Projekt?

In den netidee Förderbedingungen finden Sie entsprechende Hinweise und weiterführende Links zu Informationen im Internet. Wesentlich ist, dass beim Antrag das Open Source Prinzip verstanden und im Förderantrag für die geplanten Projektergebnisse bestätigt wird.

Kann ich auch nur Teile meines Projektes Open Source zur Verfügung stellen?

Wenn für ein (Software-)Gesamtsystem eine weitere, ergänzende Funktionalität mit einer netidee Förderung entwickelt werden soll, kann die Open Source Bedingung auf diesen Systemteil eingeschränkt werden. Dabei ist es unerheblich, ob das Gesamtsystem zum Einreichzeitpunkt bereits besteht oder es in einem übergeordneten, anders finanzierten Projekt – ggf. parallel zum netidee Projekt - entwickelt werden soll. Entscheidend ist, dass Nutzung und Weiterentwicklung des netidee Projektergebnisses durch Dritte auch für diesen Systemteil alleine, eigenständig möglich ist und Sinn macht (also als „Stand Alone Einheit“ bzw. in Kombination mit weiterer, frei verfügbarer Open Source SW). Andernfalls trifft die Open Source Verpflichtung das Gesamtsystem.

Die Zeichenanzahl ist sehr begrenzt, kann man irgendwo noch weitere Informationen unterbringen oder Dokumente uploaden?

Nein. Stellen Sie daher bitte die wesentlichen Inhalte kurz, prägnant und präzise dar. Die Förderbeirät_innen müssen keine Links berücksichtigen, die im Antrag angegeben werden.

Über welche Plattform soll ich mein Video zur Verfügung stellen?

Bitte stellen Sie Ihr Antragsvideo auf YouTube bereit. Sie können die Einstellungen gerne so setzen, dass Ihr Video nicht öffentlich ist.

Was genau ist beim Video wichtig?

Mit diesem Video sollen die Förderbeirät_innen Ihr Projekt, Sie und ggf. Ihr Projektkernteam kennenlernen. Es geht hier um eine “knackige” Darstellung: was gemacht wird und wer die handelnden Personen sind. Was nicht gewünscht ist: Ihren Antrag nochmals vorgelesen zu bekommen. Erklären Sie (ohne Hintergrundmusik und Windgeräusche!), warum gerade Ihr Vorhaben gefördert werden soll! Und stellen Sie sicher, dass das Video bis mindestens vier Monate nach Einreichschluss uneingeschränkt aufrufbar ist.

Wie lang darf das Video dauern?

Die vorgegebenen zwei Minuten sind einzuhalten.

In welcher Sprache kann ich meinen Antrag einreichen?

Vorzugsweise auf Deutsch, internationale Teams oder in Englisch publizierende Antragsteller_innen können auch auf Englisch einreichen. Bitte wechseln Sie die Sprache nicht innerhalb des Antrags.

Sollen wir als Kooperation, Einzelpersonen oder Firma einreichen?

Ein Antrag mit mehreren Projektpartner_innen kann dann sinnvoll sein, wenn damit die breite Streuung von erforderlichem Know How unterstrichen wird (z.B. ein Projekt für Blinde gemeinsam mit einem Blindenverband). Bei mehreren Antragsteller_innen ist die Aufteilung der beantragten Fördermittel auf die jeweiligen Partner_innen anzugeben, damit die Auszahlung entsprechend erfolgen kann.

Kann die Gesellschaftsform oder die_der Antragsteller_in im Falle einer Förderung nochmal geändert werden?

Ja. Stellen Sie bei einer Änderung der Gesellschaftsform jedoch sicher, dass Rechte und Pflichten der Fördernehmer_innen unverändert übertragen werden.

Ist es in Ordnung mit ausländischen Partner_innen bei der Umsetzung des Projektes zusammenzuarbeiten?

Die Einbindung von ausländischen Firmen im Zuge von Auftragsarbeiten ist möglich. Dies ist im Förderantrag im Kostenplan darzustellen.

Müssen Brutto- oder Nettobeträge in den Projektkosten angegeben werden?

Wenn die Fördernehmer_innen NICHT vorsteuerabzugsberechtig sind, können Bruttobeträge angegeben werden, andernfalls Nettobeträge.

Für wen gilt der maximale Stundensatz von €40?

Der maximale Stundensatz gilt für am Projekt mitarbeitende Firmeneigentümer_innen und Gesellschafter_innen (Einzelunternehmen, Beteiligungen an Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften, mitarbeitende Eigentümer_innen bzw. Geschäftsführer_innen, die Honorarnoten legen), Vereinsfunktionär_innen lt. Vereinsregister und Privatpersonen.

Dürfen in den dargestellten Kosten auch Overheadkosten (Gemeinkosten für Räumlichkeiten, Infrastruktur, etc.) berücksichtigt werden? Wenn ja, bis zu welchem Prozentsatz?

Overheadkosten (Gemeinkosten) dürfen nicht berücksichtigt werden. Förderbar sind Kosten für externe Dienstleistungen, Sachkosten, projektbedingte Reisekosten sowie Betriebskosten, die unmittelbar durch die Projekttätigkeit entstehen.

Was ist der maximale Stundensatz für externe Partner_innen?

Für externe Partner_innen gibt es keine betragsmäßige Beschränkungen, der Stundensatz soll sich aber im handelsüblichen Rahmen bewegen. Bitte achten Sie bei der Beauftragung von externen Dienstleistungen generell auf eine effiziente und sparsame Projektdurchführung.

Wie ist der weitere Ablauf nach Einreichschluss?

Nach Einreichschluss werden die eingereichten Anträge auf formale Erfordernisse und Vollständigkeit geprüft. Danach werden die Anträge jeweils von zwei Mitgliedern des Förderbeirats im Detail evaluiert. Wenn zumindest eine der beiden Bewertungen positiv ist, wird der Antrag jedenfalls in der Sitzung des gesamten Förderbeirats gemeinsam diskutiert. Der in dieser Sitzung erarbeitete Fördervorschlag muss im Anschluss vom IPA-Vorstand und IPA-Stiftungsrat bestätigt werden. Sobald dieser Schritt erfolgt ist, informieren wir Sie per E-Mail über das Ergebnis Ihres Antrags.

Wie ist der Ablauf eines geförderten Projektes?

Die Eckpunkte der Abwicklung eines Förderprojektes sind in den netidee Förderbedingungen beschrieben.

Kann es sein, dass die beantragte Fördersumme gekürzt wird?

Ja, in den letzten Jahren gab es regelmäßig Fälle, in denen der Förderbeirat nicht die gesamte beantragte Fördersumme bewilligt hat. In vielen Fällen deswegen, weil die Projektkosten nicht in der verlangten Granularität dargestellt wurden, unüblich hohe (Stunden-) Kosten angegeben wurden oder Kosten angegeben wurden, die nicht gefördert werden (bspw. Gemeinkosten). Teilweise haben diese Faktoren auch dazu geführt, dass Anträge nicht berücksichtigt wurden. Im Fall einer gegenüber dem Antrag reduzierten Fördersumme kommt die individuelle Fördervereinbarung nur dann zu Stande, wenn die Fördernehmer_innen den Eigenfinanzierungsanteil entsprechend erhöhen bzw. zusätzliche Finanzierungen oder Kostenanpassungen nachweisen können (z.B. auch durch nicht verrechnete eigene Arbeitsleistung, „In-Kind-Leistungen“).

Gibt es Erfahrungswerte für den typischerweise geforderten Eigenmittelanteil?

Nein.

Was muss man steuerrechtlich zu beachten?

Geförderte erhalten die Fördermittel als „Begünstigte der Privatstiftung IPA“. Sofern keine KESt-Befreiung vorliegt, überweist die Privatstiftung, parallel zur Auszahlung der Förderraten an die Geförderten, die anfallende KESt an das Finanzamt. Bei Privatpersonen sind die Überweisungen daher in der Regel steuerlich wie endbesteuerte Einkünfte aus Kapitalvermögen zu betrachten.

Bitte klären Sie Ihre individuellen Möglichkeiten abhängig von Ihrer Rechtsform jedenfalls mit Ihrer/Ihrem Steuerberater_in. Möglicherweise besteht außerdem die Möglichkeit, von IPA/netidee an das Finanzamt überwiesene KESt (teilweise) zurückzubekommen.

Stipendien

Meine Abschlussarbeit ist fast fertig, kann ich trotzdem einreichen?

Der mit einem netidee Stipendium unterstützte Zeitraum beginnt erst mit Abschluss der individuellen Fördervereinbarung. Da zwischen Antrag und Förderentscheidung bzw. dem darauf anschließenden Abschluss der Fördervereinbarung ca. drei Monate liegen, ist die Einreichung einer fast fertigen Arbeit nicht sinnvoll.

Bei den Hinweisen zum YouTube Videos im Antragsformular wird nur auf Projekte eingegangen. Ist es für wissenschaftlichen Arbeiten ebenfalls zu drehen?

Im Video soll vor allem die_der Antragssteller_in SELBST das zentrale Ziel der wissenschaftlichen Arbeit darstellen. KEINE Animationen! Der Zweck des Videos ist, Sie und Ihre Abschlussarbeit kennenzulernen! Die Bereitstellung des Videos soll über Youtube erfolgen.

Kann das empirische Material in meiner wissenschaftlichen Arbeit anonymisiert dargestellt werden?

Ja.

Was sollte im Gutachten bzw. Referenzschreiben der Betreuerin_des Betreuers stehen?

Das Verfassen Ihres Referenzschreibens möchten wir ganz Ihrer Betreuerin_Ihrem Betreuer überlassen. Mögliche Punkte könnten sein:

  • Kurze Selbstvorstellung der Betreuerin_des Betreuers
  • Ausstellungsgrund
  • Sachliche Empfehlung / Ihre fachlichen Leistungen / Qualifikationen
  • Erfolge
  • Das Fachgebiet und warum es relevant ist
  • Subjektive Empfehlung
  • Charaktereigenschaften / Potenzialaussage / Zufriedenheitsaussage

Ich würde zu meiner Abschlussarbeit gerne ein Paper veröffentlichen. Daher kann ich die Arbeit nicht öffentlich zugänglich machen. Was tun?

Für individuelle Erfordernisse versuchen wir in Ihrer Fördervereinbarung individuelle Lösungen zu finden. Eine Option ist eine zeitlich verschobene Veröffentlichung seitens netidee.

Es steht in den Förderbedingungen, dass Open Source bzw. Creative Commons Lizenzen grundsätzlich erforderlich sind. Trifft das auch bei wissenschaftlichen Arbeiten zu?

Ja. Creative Commons Lizenzen sind für Content vorgesehen und haben hinsichtlich des Umfangs der Nutzungsrechte für Dritte weitreichende Gestaltungsmöglichkeiten - die primär vorgesehenen Varianten sind in den Förderbedingungen angegeben. Für nachvollziehbare, individuelle Erfordernisse versuchen wir in der Fördervereinbarung individuelle Lösungen zu finden (im Worst Case könnte eine Fördervereinbarung nicht möglich sein). Sollte im Rahmen eines Stipendiums auch Software entwickelt werden, kommen auch die Regelungen für Software zur Anwendung.