RemoteMentor
Remote Mentoring für Mädchen beim Programmieren-Lernen mit Pocket Code

RemoteMentor

Förderjahr 2017 / Project Call #12 / ProjectID: 2335

Die Mentoring Erweiterung für Pocket Code soll Anfängerinnen übers Internet in Echtzeit unmittelbare Hilfe durch fortgeschrittene User_innen (Mentor_innen) bieten. Dafür soll einerseits Module für Mentor_innen und andererseits eine Screen-Sharing Option verwendet werden, mit der sich Mentee und Mentor_in online zusammenfinden und Einblick in ihren Code geben können. Via Sprach- oder Chat-Kanal mit der Zoom App oder Hangouts wird dabei zusätzliche sprachliche Unterstützung gegeben. Die Mentor_innen sind erfahrene Nutzer _innen aus unserer Catrobat Community, welche sich unerfahrenen Userinnen annehmen. Wir untersuchen auch, ob das Geschlecht der Mentor_innen einen Einfluss auf die Zufriedenheit und das Vorankommen der Mädchen hat (ggf. positiver Einfluss weiblicher Rollenmodelle). Dafür integrieren wir das Mentoring in mehrere Kurse und führen Fokusgruppengruppengespräche sowie Einzelinterviews durch.

Themengebiet

Unterhaltung | Gaming

Zielgruppe

Schüler
,
Studenten

Gesamtklassifikation

Studie|Konzept

Technologie

mobile Apps Android

Lizenz

AGPL 3.0

Uni | FH [Universität]

Technische Universität Graz
,
Universität Graz

Projektergebnisse

Zwischenbericht CC-BY-SA

Zwischenbericht Sep. 2018

Veröffentlichung

Einreichung für die Jahrestagung der ÖGGF "Zwischen "Ich kann das" und "Ich bin nicht so gut in Technik-Sachen" - Eine Gender-Analyse der Interaktion zwischen jugendlichen Mädchen und ihren TutorInnen in einem Programmier-Projekt " S., Valentin, J., Mikats, and L. Oates-Indruchová

Notification: voraussichtlich im April 2019

Video

Dieses Video zeigt eine Zusammenfassung der Spiele unserer zweiten Partnerschule 2: Auf der Basis von berühmten Gemälden wurden in der interaktive „Memes“ erstellt. In einer zweiten Szene wurde ein Spiel auf Basis dieses Memes hinzugefügt.

Endbericht CC-BY-SA

Endbericht RemoteMentor v1

Veröffentlichung

In peer review: B. Spieler, L. Oates-Indruchová , and W. Slany (2019) Female Teenagers in Computer Science Education: Understanding Stereotypes, Negative Impacts, and Positive Motivation. In in Journal of Women and Minorities in Science and Engineering

Mit dem Fokus der Mädchenförderung in der Programmierung, war ein Ziel an der TU Graz unsere Usergruppe zu analysieren und Probleme mit denen Mädchen in Informatikklassen konfrontiert sind zu eruieren. Dafür wurde eine Recherche über die aktuelle Literatur dazu durchgeführt. Es wurden kulturelle und soziale Einflüsse, sowie Stereotypen in der Informatik genannt oder fehlende Role Models, Mentorinnen und der Einfluss von stereotypisierten Filmen und Computerspielen aufgezeigt. Weitere Themen sind Vorurteile und Unterschiede in der Informatik, wie unterschiedliche Interessen, Erfahrungen, Selbstvertrauen oder Selbstwirksamkeit. Abschließend wurden Ungleichheiten in der Informatiklehre benannt, wie die Rolle von Lehrpersonen, Rücksicht auf Sprache und verwendete Materialien, Berücksichtigung der Unterschiede in der Programmierung und unterschiedliche Herangehensweisen.

Summary CC-BY-SA

Zusammenfassung RM

Entwicklerdoku

EntwicklerInnendoku: im Schulbereich (auf Deutsch) sowie online (auf Englisch)

Anwenderdoku CC-BY-SA

AnwenderInnendoku: für Mentees auf Deutsch und Englisch

Blogbeiträge